Rettungsflugwacht

Die schweizerische Rettungsflugwacht (REGA) lud einige Feuerwehren zu einem halbtägigen Informationsanlass nach Spiez ein, unteranderem auch die Feuerwehr Belp. Im ersten Teil der Veranstaltung wurden den Anwesenden die Möglichkeiten der Rettungshelikopter, deren Alarmierung und Einweisung sowie der Gefahrenbereich bei einem Helikopter erklärt. Denn wenn ein Heli auf einer Unfallstelle laden soll, müssen durch die Einsatzkräfte jeweils die Landeplätze „vorbereitet werden“. Der Abwind ("Downwash") des Rotors kann herumliegende Dinge wie kleinere Äste, Kleidung, Decken, Rettungsfolien und sogar Schotter hoch schleudern. Lose Gegenstände im Bereich des Landeplatzes müssen daher entfernt oder fixiert werden. Auch die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften am Boden und dem Piloten sind wichtig, speziell in der Nacht.

 

Im zweiten Teil des Info-Anlasses landete eine „AgustaWestland Da Vinci (HB-ZRP)“ im Areal des AC-Labors Spiez und der Abwind des Rotors konnten die Kurs-Teilnehmer live miterleben. Im Anschluss wurden die Details am und um den Helikopter durch den REGA-Instruktor bzw. den Piloten erklärt. Nach rund einer Stunde startete der Heli wieder und hob ab Richtung Basis Wilderswil.   >Bilder